Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen - Gewässerschutzberatung zur Reduzierung diffuser Stoffeinträge aus der Landwirtschaft -

Beratungsangebot


Zielsetzung und Rahmenbedingungen

Die Gewässerschutzberatung zielt auf die Reduzierung diffuser Stickstoff, Phosphor- und Pflanzenschutzmitteleinträge aus der Landwirtschaft in Grundwasser und Oberflächengewässer ab.
Das Beratungsangebot ist für die Landwirte kostenfrei und setzt auf eine kooperative Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten sowie die freiwillige Mitarbeit der Landwirte bei der Maßnahmenumsetzung.


Beratungswerkzeuge und -veranstaltungen

Ein zentraler Baustein des Beratungsangebotes ist die Gruppenberatung durch Rundbriefe, Vorträge, Seminare oder Schulungen, so dass im vorgegebenen Projektrahmen eine möglichst große Anzahl an landwirtschaftlichen Betrieben beraten werden kann.

Für Betriebe, die sich als Leitbetriebe zur Verfügung stellen, ist ein intensives Einzelberatungsangebot geplant und Betriebe mit Nmin-Dauerbeobachtungsflächen erhalten ebenfalls individuelle Beratungsangebote. Ergänzend werden landwirtschaftliche Veranstaltungen als Ebene zum Beratungs- und Informationsaustausch genutzt.

Das Beratungsangebot, welches kostenfrei in Anspruch genommen werden kann, umfasst unter anderem:

  • intensive Beratung von Leitbetrieben,
  • Durchführung von Sprechtagen und Feldbegehungen,
  • regionale Wasserschutz-Tage, die allen Interessierten als Informations- und Beratungsplattform dienen,
  • regionale bzw. örtliche Düngeempfehlungen auf Grundlage der Ergebnisse der Nmin-Dauerbeobachtungsflächen.


Demonstrationsflächen und Beprobungen

Die Anlage von Versuchen auf Dauerbeobachtungsflächen und Leitbetrieben wird betreut, die daraus gewonnen Daten ausgewertet und vorgestellt sowie durch Rundbriefe und Internet verbreitet.
Auf Dauerbeobachtungsflächen wird eine Bodenbeprobung auf Frühjahrs- und Herbst-Nmin vorgenommen.
Regelmäßige Messungen mit "Yara N-Tester" und "Nitrachek" werden durchgeführt. Deren Ergebnisse dienen als Grundlage für die Beratung, zur Dokumentation sowie zur Erfolgskontrolle.
Zusätzlich werden auf viehhaltenden Betrieben Wirtschaftsdünger-Analysen angeboten, um so eine optimale individuelle Düngeplanung zu erreichen.


Einbindung der Wasserschutz-Kooperationen

Die bestehenden Wasserschutz-Kooperationen sind räumlich in den Maßnahmenraum der WRRL integriert. Das bisherige Beratungsangebot und der -umfang bleiben unverändert bestehen. Die Kooperationen sollen der WRRL-Beratung als "Keimzellen" dienen, die es ermöglichen zielgerichtet und unmittelbar mit der Beratungsaktivität zu beginnen.


Beraterinnen und Berater

Die Beratung wird durch die kompetenten Beraterinnen und Berater des Ingenieurbüros Schnittstelle Boden angeboten.

Unter Kontakt finden Sie die Ansprechpartner für die Maßnahmenräume.























Beratung >

       Aktuelles



19.04.2018:
Chlorophyllsprechtag im Maßnahmenraum Hofbieber-Nüsttal
>>> weiter lesen


17.04.2018:
Chlorophyllsprechtag im Maßnahmenraum Ebersburg-Eichenzell-Gersfeld-Poppen-hausen
>>> weiter lesen


13.04.2018:
Rundbrief zur Anschluss-düngung im Wintergetreide für alle Maßnahmenräume
>>> weiter lesen


08.04.2018:
Rundbrief zur Grünlandpflege im Frühjahr 2018 für Maß-nahmenräume mit höherem Grünlandanteil
>>> weiter lesen


05.04.2018:
Neues bei Wissen + Praxistipps:
  • Kalender zur Ausbringung organischer Dünger

  • Beratungsrundbrief Ökologischer Land-bau April 2018

  • Beratungsrundbrief Untersaaten im Maisanbau 2018
>>> weiter lesen


20.03.2018:
Allgemeine Düngeempfeh-lung im Maßnahmenraum Schlechtenwegen
>>> weiter lesen


19.03.2018:
Neue regionale Nmin-Werte im Maßnahmenraum Main-Kinzig-Kreis
>>> weiter lesen


15.03.2018:
Neues bei Wissen + Praxistipps:
  • Schwefel sichert Erträge, Qualität und erhöht die Stickstoffeffizienz!

  • Rundbrief zur Schwefeldüngung 2018
>>> weiter lesen