Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Hessen - Maßnahmenraum EWF Korbach Süd

Aktuelles, Termine und Downloads
Maßnahmenraum EWF Korbach-Süd


28.06.2021: Rundbrief Nacherntemanagement 2021

Der Rundbrief thematisiert:

  • verzögerte N- und S-Mineralisierung in 2021
  • Nacherntemanagement von Raps und Leguminosen
  • Zwischenfruchtanbau 2021:
    • Auswahl der richtigen Mischungen
    • Zwischenfrucht etablieren
    • Nutzen der Zwischenfrucht optimieren
  • Herbstdüngung 2021

Rundbrief Nacherntemanagement 2021 (pdf 775 KB)





21.05.2021: Chlorophyllmessreihen zur Beurteilung der Stickstoffversorgung der Wintergetreidebestände 2021

1. Aktualisierung: 28.05.2021
2. Aktualisierung: 10.06.2021


Im Maßnahmenraum wird auf ausgewählten Flächen in regelmäßigen Abstän-
den - vom Schossen bis zum Ährenschieben - der aktuelle Stickstoff-Versor-
gungszustand der Blätter mit einem Chlorophyllmessgerät (N-Tester, Spad-Chlorophyllmeter) gemessen:


Chlorophyllmessreihen 2021
>>> Grafik anklicken zum Vergrößern
>>> Download Erläuterung Grafikaufbau (pdf 285 KB)

Einschätzung der Messwerte (Stand: 21.05.2021):

  • Durch die kühle Witterung entwickeln sich die Getreidebestände langsam, aber stetig (ein langsames Durchlaufen der Entwicklungs-stadien wirkt sich positiv auf die Ertragsbildung aus – ist also kein Schaden!). Früh gesäte bzw. frühe Sorten (wie z.B. die Grannen-weizen) schieben früher das Fahnenblatt (BBCH 37), die späteren Bestände sind in der Regel mitten im Schossen (BBCH 32-34).
  • Zum Messbeginn (=Schossbeginn) zeigten die Bestände eine große Spannbreite in den Messwerten, die stark von den Nmin-Werten zu Vegetationsbeginn und der Andüngung dominiert wurden. Auf allen Flächen stieg mit dem Schossen auch der gemessene Stickstoffbedarf an, da die schossenden Pflanzen eine sehr hohe Stickstoff-aufnahmerate haben. Dies äußert sich in sinkenden Messwerten.
  • Mit den ab Mitte Mai langsam ansteigenden Temperaturen verstärkte sich auch die Stickstoffnachlieferung aus dem Boden und aus organischer Kopfdüngung. Diese war davor eher knapp, lässt sich nun aber im Anstieg der Messwerte vom vorletzten zum letzten Messtermin deutlich erkennen.
  • Auf zwei Flächen der Messreihen sanken die Messwerte in diesem Zeitraum weiter. Hier handelt es sich bei einer Fläche um die noch fehlende Verfügbarkeit von organischem Stickstoff, bei der anderen Fläche wird Schwefelmangel vermutet, was wir noch überprüfen.
  • Bei einer Fläche ist der Messwert bereits deutlich aus dem Bedarfsbereich über die 700-er Grenze angestiegen: Hier ist, wie in der Grafik zu erkennen, über der Empfehlung gedüngt worden.

Einschätzung der Messwerte (Stand: 28.05.2021):

  • Mit dem Schieben des Fahnenblattes wird mittlerweile die letzte Wuchsphase des Schossens vor dem Beginn des Ährenschiebens eingeleitet. Ein höherer N-Bedarf der Pflanzen bildet sich in leicht sinkenden bzw. gleich bleibenden Messwerten ab.
  • Insgesamt haben sich die meisten Bedarfswerte der Messreihen im mittleren bis oberen Bereich der 600er-Messwerte stabilisiert. Der N-Bedarf im oberen Bereich, der durch die Bodennachlieferung während der Kornfüllungsphase gedeckt wird, liegt hier zwischen 10 und 20 kg N/ha. Im mittleren Bereich werden N-Bedarfszahlen von 40-50 kg N/ha ausgewiesen, was nach Abzug der Bodennachlieferung eine Düngergabe von 20-30 kg N/ha ergibt.

Einschätzung der Messwerte (Stand: 10.06.2021):

  • Die warme Witterung der ersten Junitage hat in den Böden die Umsetzung deutlich angeregt. Dies zeigt sich in den steigenden Messwerten, die sich verringernden Düngebedarf anzeigen. Jetzt wird auch bei den Flächen mit organischer Düngung (1, 2, 3, 5) der bis dahin noch nicht festgelegte Stickstoff pflanzenverfügbar.
  • Die Fläche 7 zeigt hier als Ausnahme keine positive Reaktion. Dies liegt an einem diagnostizierten Schwefelmangel, der zu den geringen Messwerten des N-Testers führt.

Die Stickstoffversorgung der Bestände schwankt im Verlauf der Vegetation in Abhängigkeit der letzten Düngung, der N-Nachlieferung aus Boden und Wirt-
schaftsdüngern sowie der aktuellen Witterung und der Geschwindigkeit des Pflanzenwachstums.
Zur Einordnung des Stickstoffbedarfs der Flächen ist in den Grafiken die bisherige Bewirtschaftung und Düngung (mineralisch und/oder organisch) eingetragen.
Zusätzlich enthalten die Grafiken die täglichen Niederschläge der nächstgele-
genen Messstation des DWD (www.dwd.de) oder LLH (www.llh.hessen.de) um die N-Nachlieferung aus dem Boden und den Düngern in Verbindung mit den aktuellen Niederschlägen darstellen zu können.
Wir hoffen, Ihnen mit den Zeitreihen wertvolle Hinweise über den aktuellen Versorgungszustand der Wintergetreidebestände und damit zur N-Düngung Ihrer Bestände geben zu können.







14.04.2021: Aktualisierte Ergebnisse der Nmin-Frühjahrsbeprobung 2021

Im Maßnahmenraum wurde auf insgesamt 380 Nmin-Dauerbeobachtungs-flächen des WRRL-Projektes und der Wasserschutzgebiete der Nmin-Vorrat zu Vegetationsbeginn 2021 ermittelt.
Ende März wurden zudem die Maisflächen beprobt:

Aktualisierte Nmin-Werte 2021 (pdf 275 KB)






01.04.2021: Rundbrief zum Schossen und zur Maisaussaat 2021

Inhalte des Rundbriefs:

  • Aktuelle Situation und Schossergabe im Getreide
  • Maisaussaat - Vorbereitung und Düngung
  • Untersaaten im Mais
  • Stickstoffverlagerung - Wo ist der Nmin hin?

Rundbrief zum Schossen und zur Maisaussaat 2021 (pdf 500 KB)





17.03.2021: Allgemeine Düngeempfehlung und Ergebnisse der Nmin-Frühjahrsbeprobung 2021

Im Maßnahmenraum wurde auf insgesamt 272 Nmin-Dauerbeobachtungs-flächen des WRRL-Projektes und der Wasserschutzgebiete der Nmin-Vorrat zu Vegetationsbeginn 2021 ermittelt.
Auf Basis der Ergebnisse haben wir eine allgemeine Düngeempfehlung für Sie abgeleitet:

Allgemeine Düngeempfehlung 2021 (pdf 285 KB)







25.02.2021: Frühjahrsrundbrief mit den Themen Bodenfeuchte und Andüngung sowie erste Nmin-Werte

Im Frühjahrsrundbrief werden aktuelle Bodenfeuchtemessungen vorgestellt und Hinweise zur Andüngung im Frühjahr gegeben.

Weitere Themen im Rundbrief sind:

  • Erste Nmin-Werte
  • Wirtschaftsdüngergaben im Frühjahr
  • Kalender zur Ausbringung organischer Dünger
  • Digitale Wasserschutzberatung

Frühjahrsrundbrief 2021 (pdf 465 KB)







09.02.2021: Online-Werkstatt „Steigerung der Stickstoffeffizienz“

Uhrzeit: 19.00-20.30 Uhr, digitale Veranstaltung
Details zur Onlineveranstaltung finden Sie hier:
Einladung (pdf 335 KB)


Bitte melden Sie sich vorab zur Online-Werkstatt an – per Telefon oder E-Mail!





16.12.2020: Rundbrief Reststickstoffgehalte Herbst/Winter 2020

Im letzten Rundbrief des Jahres werden die Reststickstoffgehalte im Maßnahmenraum vorgestellt und aus Grundwasserschutzsicht bewertet.

Zudem finden Sie folgende weitere Themen im Rundbrief:

  • Rest-N-Werte über die Fruchtfolge senken
  • Zwischenfrüchte stehen lassen
  • Das CULTAN-Verfahren - eine Möglichkeit, der Frühjahrstrockenheit zu trotzen?
  • Düngeverordnung (DüV) und Gewässerabstandsregeln
  • Digitale Beratungsformate

Rundbrief Reststickstoffgehalte Herbst/Winter 2020 (pdf 710 KB)





16.10./30.10.2020: Herbst-Feldbegehungen

Folgende Teilnahmemöglichkeiten werden angeboten:

Datum: 16.10.2020
Uhrzeit: 10.30 Uhr
Treffpunkt: Brunnen Hof Lauterbach, Vöhl

Datum: 16.10.2020
Uhrzeit: 15.00 Uhr
Treffpunkt: Demo-Versuch, Strothe

Themen:

  • Nacherntemanagement nach Ackerbohnen
  • Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten bei Trockenheit
  • Gewässerabstandsregeln an den vorhanden Gräben
  • Nitrat-Schnelltest-Messungen an Dränagen/Gräben
  • Düngeverordnung 2020 – was ist neu?

Datum: 30.10.2020
Uhrzeit: 13.30 Uhr
Treffpunkt: Nordenbeck

Themen:

  • Erosionsgefährdung von Ackerflächen
  • Hangneigungen - Hanglängen - Erosionsschutzmaßnahmen
  • Gewässerabstandsregeln an den vorhanden Gräben
  • Nitrat-Schnelltest-Messungen an Dränagen/Gräben
  • Düngeverordnung 2020 – was ist neu?

Weitere Details und Informationen zu den Treffpunkten finden Sie in der
Einladung (pdf 400 KB).





06.10.2020: Rundbrief zur Grünlandpflege im Herbst

Themen des Rundbriefs:

  • Niederschlagsverteilung und Grünlanderträge im Maßnahmen-raum
  • Grünlanddüngung im Herbst
    • Nitratauswaschung im Grünland vermeiden
    • Kalender zur optimalen Wirtschaftsdüngerausbringung im Grünland
    • Kalkung und Grundnährstoffdüngung jetzt durchführen
  • Grünlandpflege im Herbst
    • Mäusebekämpfung
    • Bekämpfung von Gemeine Rispe, Ampfer, Jakobskreuz-kraut, Herbstzeitlose
    • Nachsaat

Rundbrief zur Grünlandpflege im Herbst (pdf 360 KB)


03.07.2020: Feldbegehungen zum gewässerschonenden Maisanbau

Themen:

  • Direktsaat Mais
  • Organische Düngung zum/im Mais
  • Erosionsschutzmaßnahmen im Mais

Folgende Teilnahmemöglichkeiten werden angeboten:

Uhrzeit: 11.00 Uhr
Treffpunkt: Immighausen

Uhrzeit: 14.00 Uhr
Treffpunkt: Twiste

Weitere Details und Informationen zu den Treffpunkten finden Sie in der
Einladung (pdf 750 KB).





22.06.2020: Rundbrief zu Nacherntemanagement und Zwischenfrüchten

Themen des Rundbriefs:

  • Jahresverlauf der N-Mineralisation im Boden
  • Gründe für hohe Reststickstoffgehalte
    • Intensive Bodenbearbeitung
    • Stickstoffreiche Erntereste
    • Stickstoffdüngung im Herbst
    • Späte Düngergaben und Trockenphasen während des Wachstums der Hauptfrucht
  • Nacherntemanagement
    • Schnelle effiziente Begrünung nach der Ernte
    • Ausfallraps/Körnerleguminosen vor der Winterweizenbestellung
    • Möglichst wenig und flache Bodenbearbeitung
    • Fruchtfolge überdenken
    • Herbstdüngung nur bei Bedarf und guter N-Verwertung

Rundbrief Nacherntemanagement und Zwischenfrüchte 2020 (pdf 565 KB)


04.05.2020: Unser neues Video-Beratungsformat geht online!

Wir möchten Ihnen in Zeiten der Coronakrise, in der gemeinsame Feldrund-fahrten und Veranstaltungen nicht möglich sind, dennoch wichtige Beratungs-inhalte aus Feld und Praxis zugänglich machen:

  • Wissen & Praxis-Clips – kurze Informationsfilme, die „Best-Practice“-Beispiele aufgreifen und deren Umsetzung sowie die Ergebnisse zeigen.
  • Feld & Praxis-Trips – Video-Feldbegehungen, im Moment als Ersatz, später als Ergänzung von echten Feldrundfahrten.

Wissen & Praxis-Clip Nr. 1: Direktsaat von Mais


Wissen & Praxis-Clip Nr. 1: Direktsaat von Mais von Ing.büro Schnittstelle Boden auf Vimeo.

Ziele und Vorteile der Direktsaat:

  • Erhalt einer erosionsschützenden Mulchschicht unter dem Mais
  • Einsparen von Bodenwasser durch weniger Bodenbearbeitung
  • Schutz vor unproduktiver Verdunstung durch Bodenauflage
  • dadurch bessere Maiserträge mit höherem N-Entzug

Es werden drei Felddemonstrationen gezeigt:

  • Direktsaat in frisch geerntetes Weidelgras
  • Direktsaat in abgestorbenen Zwischenfruchtbestand
  • Direktsaat in teilweise abgestorbenen Zwischenfruchtbestand

Zudem werden das Vorgehen auf stark erosionsgefährdeten Flächen sowie die Ablage der Maiskörner gezeigt.






15.04.-28.05.2020: Chlorophyllmessreihen zur Beurteilung der Stickstoffversorgung der Wintergetreidebestände 2020

1. Aktualisierung: 14.05.2020
2. Aktualisierung: 22.05.2020
3. Aktualisierung: 28.05.2020

Im Maßnahmenraum wird auf ausgewählten Flächen in regelmäßigen Abstän-
den - vom Schossen bis zum Ährenschieben - der aktuelle Stickstoff-Versor-
gungszustand der Blätter mit einem Chlorophyllmessgerät gemessen:


Chlorophyllmessreihen 2020 >>> Grafiken anklicken zum Vergrößern
>>> Download Erläuterung Grafikaufbau (pdf 285 KB)

Aktuelle Einschätzung der Messwerte und des Versorgungszustandes der Winterweizenbestände (Stand: 28.05.2020):

  • Mit dem Ährenschieben zeigt sich bei den Maisweizen auf den besseren Standorten kein N-Bedarf mehr, während auf schwächeren Böden ein Bedarf um 30 kg N/ha zu messen war. Hier zeigt sich weiterhin der Effekt der Trockenheit im Oberboden. Eine Düngung ist hier ohne Aussicht auf ausreichenden Niederschlag nicht mehr sinnvoll.
  • Bei den Raps-, Rüben-, und Stoppelweizen liegen die Messwerte auf zwei Messflächen vergleichbar zum Messtermin in der vergangenen Woche, auf den beiden anderen ist ein Anstieg des Bedarfes zu verzeichnen. Die Bestände befinden sich mittlerweile zwischen den Entwicklungsstadien 39 und 51. Durch die Trockenheit im Oberboden steigt der N-Bedarf, da immer weniger Stickstoff aufnehmbar bleibt. Mit Niederschlägen wird sich der Bedarf mit dem im Boden vorhandenen Stickstoff wieder decken lassen.
  • Bei den Weizenbeständen, bei denen das Ährenschieben nun im vollen Gange ist, sollte in Anbetracht der weit fortgeschrittenen Entwicklung, der Trieb- und Ährchenreduktion durch die Trockenheit und aufgrund des jetzt wiederum fehlenden Wassers zur Lösung von Düngern auf eine weitere N-Gabe verzichtet werden.
  • Anmerkung: Es ist möglich, dass noch nicht alle gefallenen Dünger-gaben bereits in den Grafiken erfasst wurden!

Die Stickstoffversorgung der Bestände schwankt im Verlauf der Vegetation in Abhängigkeit der letzten Düngung, der N-Nachlieferung aus Boden und Wirt-
schaftsdüngern sowie der aktuellen Witterung und der Geschwindigkeit des Pflanzenwachstums.
Zur Einordnung des Stickstoffbedarfs der Flächen ist in den Grafiken die bisherige Bewirtschaftung und Düngung (mineralisch und/oder organisch) eingetragen.
Zusätzlich enthalten die Grafiken die täglichen Niederschläge der nächstgele-
genen Messstation des DWD (www.dwd.de) oder LLH (www.llh.hessen.de) um die N-Nachlieferung aus dem Boden und den Düngern in Verbindung mit den aktuellen Niederschlägen darstellen zu können.
Wir hoffen, Ihnen mit den Zeitreihen wertvolle Hinweise über den aktuellen Versorgungszustand der Wintergetreidebestände und damit zur N-Düngung Ihrer Bestände geben zu können.





05.05.2020: Rundbrief zur Spätgabe im Wintergetreide 2020

Themen des Rundbriefs:

  • Aktuelle Bestandesentwicklung der Wintergetreide
  • Empfehlungen zur Abschlussdüngung im Wintergetreide
  • Unterschiedliche Entwicklung der Winterweizenbestände
  • Hinweis zu neuen Online-Beratungsformaten
  • Angebot und Organisation Chlorophyllmessungen zum Ährenschieben im Winterweizen
  • Probenbegleitscheine für Chlorophyllmessungen

Rundbrief Spätgabe Wintergetreide 2020 (pdf 845 KB)





01.04.2020: Rundbrief zur Schossergabe im Wintergetreide und zur Maisbestellung im Frühjahr 2020

Themen des Rundbriefs:

  • Aktuelle Situation zu Witterung und Bestandesentwicklung
  • Schossergabe im Wintergetreide
  • Gülle-/Gärsubstrat-Kopfdüngung im Wintergetreide abschließen
  • Maisbestellung und Düngung
  • Erosionsschutz im Maisanbau
  • Untersaaten im Mais

Rundbrief Schossergabe und Maisbestellung 2020 (pdf 615 KB)





19.03.2020: +++ Aktuelles von uns im Rahmen der Corona-Krise +++

+++ Wir sind weiterhin für Sie da und beraten Sie gerne telefonisch oder führen vegetationsbegleitende Messungen durch! +++

+++ Falls Sie bei den Messungen vor Ort sein wollen, können wir dies individuell vereinbaren. +++

+++ Sie erreichen uns wie gewohnt über die Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner (siehe Spalte rechts oder siehe Kontakt) sowie über die Zentrale. +++





13.03.2020: Rundbrief zur Andüngung und Durchwurzelung

Wir haben in den vergangenen Wochen Aufgrabungen vorgenommen, um die Durchwurzelungstiefe an Bodenprofilen zu beurteilen.

Ergebnisse und Fotos dazu finden Sie im Rundbrief (pdf 515 KB).

Weitere Themen des Rundbriefs:

  • Wie stark andüngen?
  • Düngung zu Körnerraps und Wintergetreide
  • Organische Düngung im Frühjahr






03.03.2020: Rundbrief zur Grünlandpflege im Frühjahr 2020

Der Rundbrief enthält Tipps zu:

  • Abschleppen
  • Abeggen/Striegeln
  • Walzen
  • Beseitigung von Bestandslücken
  • Schwefeldüngung
  • Kalkung

Rundbrief zur Grünlandpflege 2020 (pdf 770 KB)





13.02.2020: Rundbrief Frühjahr 2020

Themen des Rundbriefs:

  • Aktuelle Situation
  • Was ist im Frühjahr wichtig für den Grundwasserschutz?
  • Einsatz organischer Dünger effizient und grundwasserschonend
  • Frühe Gülle-/Gärrestausbringung und die aktuellen Regelungen der Düngeverordnung (DüV)
  • Grundwasserschonender Körnerleguminosenanbau
  • Zwischenfruchtmanagement vor der Sommerfurchtbestellung
  • Gefährdete Gebiete nach § 13 Düngeverordnung (DüV)

Rundbrief Frühjahr 2020 (pdf 640 KB)





20.12.2019: Rundbrief Reststickstoffgehalte Herbst/Winter 2019
Im letzten Rundbrief des Jahres werden die Reststickstoffgehalte im Maßnahmenraum vorgestellt und aus Grundwasserschutzsicht bewertet.
Rundbrief Reststickstoffgehalte Herbst/Winter 2019 (pdf 515 KB)






Maßnahmenräume >EWF Korbach Süd >Aktuelles

Ansprechpartner


Dr. Matthias Peter
Tel.: +49-(0)6002-99250-11


Karl-Heinrich Bickel
Tel.: +49-(0)6002-99250-12









Unter Maßnahmenraum EWF Korbach-Süd finden Sie allgemeine Informationen zum Maßnahmenraum.